ShipStore web site ShipStore advertising
testata inforMARE
ShipStore web site ShipStore advertising

27. Oktober 2020 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 12:55 GMT+1



24 September 2020

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Harter Protest niederländischer Verkehrsunternehmen übermäßige Wartezeiten vor den Toren der Rotterdamer Hafenterminals

Transport en Logistiek Nederland beklagt, dass Terminalisten kein Interesse an der Lösung des Problems haben

Der Lkw hat es satt, Not und Nöte zu erleiden durch Wartezeiten für Lkw verursacht, um Terminals zu betreten Rotterdam Hafen. Dies wurde vom Verband der Niederländische Transport- und Logistikunternehmen Transport en Logistiek Nederland (TLN) beklagt, dass das Problem, obwohl es lange, zu lange hervorgehoben, war es nicht im Geringsten auch für das Desinteresse der terminalistischen Unternehmen gelöst um damit umzugehen.

Längere Wartezeiten an Hafenterminals - erklärt Verein -- sie stehen schon lange auf der Tagesordnung und Sie zwingen die Trucker, stundenlang still zu bleiben. "An den Terminals APMT MVII und RWG - sagte Jeroen de Rijcke, Leiter der TLN für die Containerschifffahrt - an Zeitfenstern arbeiten, aber sie arbeiten in Vollzeit nur tagsüber. Die Betriebszeiten am ECT-Terminal sind überproportional lang. Darüber hinaus gibt es viele Unterbrechungen oder Verzögerungen im System, wobei alle jemand anderem die Schuld geben. Aber am Ende - festgestellt de Rijcke - die LKW-Unternehmen sie zahlen den Preis, da ihre Fahrer und Fahrzeuge manchmal sie stehen wegen all dieser Probleme stundenlang still. Diese Kosten - darauf hingewiesen - werden vom Transportunternehmen unterstützt, da das Terminal zahlt keine Wartezeiten."

De Rijcke erinnerte daran, dass die vertretenen Unternehmen Verein hat das Thema wiederholt mit Terminalisten und mit der Hafenbehörde, aber ohne effekt: "Mehrmals -- er präzisierte -- wir betont, dass dies unhaltbare Situationen für Fahrer, Verkehrsplaner und Unternehmen. Dann eine Verbesserung ist versprochen, aber es ändert sich nichts mehr. das Terminals - erklärt der TLN-Vertreter - sind wenig Anreize, dieses Problem anzugehen, weil Transport ist nicht ihr Kunde, während der Transport Reedereien: Wenn ein LKW-Fahrer stundenlang stationär ist wiegt ihre Bilanz, aber auf die der Lkw-Unternehmen die die ganze Zeit den Preis bezahlt haben."

De Rijcke betonte abschließend, ob er nicht eingreifen werde Keine Veränderung der Hafen von Rotterdam wird riskieren weniger attraktiv werden, was zu einer Verringerung der Verkehrsaufkommen. "Und das", betonte er, "ist Alle. Aber um den Trend umzukehren, muss etwas schnell ändern."

PSA Genova Pra'



Hotels suchen
Zielort
Ankunftsdatum
Abreisedatum








Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Piazza Matteotti 1/3 - 16123 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail