ShipStore web site ShipStore advertising
testata inforMARE
ShipStore web site ShipStore advertising

30. Oktober 2020 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 00:30 GMT+1



7 Oktober 2020

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Europäische Verkehrsverbände fordern die EU auf, einen fairen und transparenten Rahmen für die B2B-Daten-Governance

Unter den Anträgen werden verpflichtungen und Verantwortung der Datenaggregatoren und die Vorhersage einer finanzielle Unterstützung der Digitalisierung

In einer gemeinsamen Erklärung haben die europäischen Verbände den Güter- und Personenverkehr vertreten die Politiker in der Europäischen Union aufgefordert, einen Rahmen Governance von Business-to-Business-Daten Gewährleistung gleiches Wettbewerbsbedingungen für alle Akteure der digitalen Wirtschaft, ein Rahmen, der nach Ansicht der Verbände sollte ausdrücklich den Grundsatz der freiwilligen Daten und sollte die Rollen und Verantwortlichkeiten Datenaggregatoren und Datengeneratorrechte.

Die Erklärung wurde von international Road Transport Union (IRU), International Association for Public Transportbehörden (UITP), europäische Automobilhersteller (ACEA), Der Gemeinschaft der Europäischen Eisenbahn- und Infrastrukturunternehmen (CER), Europäischer Verschifferrat (ESC), European Association of Automotive Suppliers (CLEPA), Airlines für Europäische Union (A4E) und Reederverbände der Europäischen Gemeinschaft (ECSA).

In dem Dokument wiesen die acht Verbände darauf hin, dass Verkehrssektor ist zunehmend auf die Börse angewiesen große Mengen an persönlichen und nicht personenbezogenen Daten Akteure, Mengen, die ebenfalls schnell Innovationen in der Branche. "Wir glauben, dass IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA - die Daten und Digitalisierung bieten neue Chancen in allen Logistik- und Mobilitätssysteme sowie für alle EU-Bürger und Unternehmen. Darüber hinaus sind die Bemühungen um Digitalisierung des Verkehrssektors wird auch zur Ziele der EU Green Deal. Jedoch sind wir uns der Herausforderungen bewusst, das Potenzial der Datenwirtschaft zu erschließen."

IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA spezifiziert Herausforderungen sind die des "Vertrauens der Interessenträgern, dass die Daten in Übereinstimmung mit den vertraglichen Vereinbarungen oder sogar ohne diese, da die ungleiche Befugnis vertragliche Vereinbarung zwischen den Parteien; das Fehlen wirtschaftlicher Anreize, einschließlich Bedenken hinsichtlich Wettbewerbsfähigkeit und Schutz kommerzielle Interessen; das Risiko der Unterschlagung Daten von Drittanbietern, die zu potenziellen Verbraucherschutz und rechtliche Haftung; Eins mangelnde Rechtssicherheit in Bezug auf die Datennutzung (einschließlich gemeinsam erstellter Daten, wie Internet der Dinge) und deren Wiederverwendung und Umverteilung; mangelndes Verständnis der Gesamtkosten Erzeugung, Verarbeitung, Lagerung und Datenverteilung." IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E DIE ECSA betonte, dass angesichts dieser Herausforderungen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Chancengleichheit alle Geschäftspartner der digitalen Wirtschaft" und dass "bei Zu diesem Zweck ist eine faire und gerechte Governance-Struktur erforderlich, Business-to-Business-Daten."

Für die acht Verbände ist das erste Prinzip innerhalb der EU Daten-Governance sollte freiwillige Bereitstellung Daten, wenn - so die Verbände - "die Geschäftsdaten könnten die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen europäischen Unternehmen, indem sie die Macht einiger großer Unternehmen, kleinere Akteure wie KMU." Für IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA B2B-Daten sollten weiterhin auf Vereinbarungen beruhen freiwillige Verträge, die eine flexible und flexible Option sind Effiziente. Dieses Prinzip - das haben die Verbände betont - für alle öffentlichen oder privaten Unternehmen gelten, einen ausschließlich kommerziellen Dienst betreiben oder öffentlichen Dienstleistungsauftrags und unabhängig von deren Eigentum des Eigentümers."

Darüber hinaus wurden IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA stellte fest, dass "die Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten der Datenaggregatoren sollten auf der EU und die Rechte von Datenerzeugern sollten ausdrücklich anerkannt werden. Insbesondere die Sammlung, Speicher, Verarbeitung, Gemeinsame Nutzung, Verwendung, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Speicher, Datenwiederverwendung, Zugriff und Sicherheit B2B-Verträge. Dies - sie fanden - kann das Vertrauen erhöhen und Ängste vor Veruntreuung von Daten."

Ein weiteres Prinzip sollte nach Ansicht der Verbände Standardisierung und Interoperabilität der Daten. "Die Mangelnde Interoperabilität und Multimode-Spezifikationen auf EU-Ebene vereinbart, z. B. für APIs oder Daten, erklärten sie, ist ein Problem, das es schwierig macht, Interoperabilität zwischen Plattformen und erhöht das Risiko, an die Plattform binden. Bemühungen zur Standardisierung - iRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA - die wirtschaftlichen und operativen Gegebenheiten Verkehrsunternehmen und stellen keine übermäßige Belastung dar."

Ein weiterer Grundsatz sollte darin bestehen, Kompetenzentwicklung zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit" und ein anderer sollte finanzielle Unterstützung als - IRU, UITP, ACEA, CER, ESC, CLEPA, A4E und ECSA - "die Auswirkungen des Übergangs zu einer Volkswirtschaft auf den Sektor nicht unterschätzt werden, da die Fixkosten hoch sind und niedrige Margen. Um die Digitalisierung zu nutzen - sie Verbände - der Verkehrssektor fordert Klarheit rechtliche und regulatorische, aber auch finanzielle Unterstützung für kleinen und mittleren Unternehmen."

PSA Genova Pra'



Hotels suchen
Zielort
Ankunftsdatum
Abreisedatum








Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Piazza Matteotti 1/3 - 16123 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail