testata inforMARE

28. Juni 2022 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 14:14 GMT+2



23 Juni 2022

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
WSC, nein zur Übertragung von EU-EHS-Kosten nur auf Schiffsbetreiber

Butler: Schnelle Investitionen in Schiffe und umweltfreundliche Kraftstoffe vom EU-EHS zu verlangen, dass alle Parteien Folgendes einbezogen werden: Schiffe, Charterer und Reeder

Der Wordl Shipping Council, der Verband, der die weltweit führende Reedereien, die in der Containertransport, ist mit dem Ergebnis der Die gestrige Abstimmung des Europäischen Parlaments zur Annahme die Einbeziehung des Seeverkehrs in das EU-EHS, das europäische System der emissionshandel ( von 22 Juni 2022). Die Unzufriedenheit des WSC ist auf Seiten der Geänderter Text von den Abgeordneten angenommen zu die Zuweisung der Verantwortung für die Einhaltung dieser System.

Der geänderte Text sieht vor, dass "die Person oder die für die Einhaltung des EU-EHS zuständige Organisation sollte die Reederei sein, definiert als Reeder, oder jede andere Organisation oder Person, wie z. B. der Manager oder die Bareboat-Charterer, der die Verantwortung übernahm den Betrieb des Schiffes durch den Reeder und wer unter der Annahme eines solchen Verantwortung, vereinbart, alle Pflichten zu übernehmen und Verantwortlichkeiten, die durch den Internationalen Managementkodex auferlegt werden die Sicherheit von Schiffen und die Verhütung von Umweltverschmutzung. Diese Definition basiert auf der Definition von "Unternehmen" gemäß Artikel 3 Buchstabe d der Verordnung (EU) 2015/757 und im Einklang mit dem globalen Datenerfassungssystem von der IMO im Jahr 2016. Die Reederei ist jedoch nicht immer verantwortlich für den Kauf von Kraftstoff oder die Annahme von Operative Entscheidungen, die sich auf Treibhausgasemissionen auswirken des Schiffes. Diese Verantwortlichkeiten können übernommen werden von ein anderes Unternehmen als das Versandunternehmen mit Sitz auf einer vertragliche Vereinbarung. In diesem Fall, um sicherzustellen, dass die volle Einhaltung des Verursacherprinzips und Förderung der Annahme von Effizienzmaßnahmen und mehr Kraftstoffen sauber, sollte eine Klausel in solche Vereinbarungen aufgenommen werden verbindlich, um Kosten so zu übertragen, dass die Entität wer letztendlich für die Entscheidungen verantwortlich ist, die die Treibhausgasemissionen des Schiffes beeinflussen, gilt als Verantwortlich für die Deckung der gezahlten Befolgungskosten durch das Reedereiunternehmen im Sinne dieser Richtlinie. Diese Einheit sollte in der Regel die Entität sein. verantwortlich für die Auswahl und den Einkauf des verwendeten Brennstoffs vom Schiff oder dem Betrieb des Schiffes in Bezug auf z. B. die Wahl der beförderten Fracht oder die Route und Geschwindigkeit des Schiffes".

Nach Angaben des WSC ist die Position des Europäischen Parlaments zu der Entität verantwortlich "stellt ein Schlupfloch dar, das die Reeder durch eine verpflichtende vertragliche Übertragung von Kosten für die Betreiber, die Innovation verzögern». Für die Welt Shipping Council hingegen "die Zahlung von Befolgungskosten" für das EU-EHS von denselben Parteien festgelegt werden sollte Auftragnehmer". Nach Angaben des Verbandes ist "Verhandlung der gemeinsamen Herausforderung der Dekarbonisierung kann sein am besten ohne Vertragsbedingungen, die von der Rechtsvorschriften".

"Schnelle Investitionen in Schiffe und umweltfreundliche Kraftstoffe - er Übernahme des Vorsitzenden und CEO der WSC, John Butler - Verpflichtung zum EU-EHS, alle Parteien einzubeziehen: Betreiber von Schiffen, Charterern und Reedern. restriktive Rechtsvorschriften und was obligatorische Übertragungen durch Klauseln einschließt, verzerrt Der Markt und wird die Fortschritte bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen". Der WSC drängte daraufhin, zu dem im Rahmen des Verfahrens verbindlichen vertraglichen Erfordernis des Trilogs, in dem die Vertreter von Parlament, Rat und Kommission der EU.






Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail