testata inforMARE
5. Oktober 2022 - Jahr XXVI
Unabhängige Zeitung zu Wirtschaft und Verkehrspolitik
03:27 GMT+2
Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
FEPORT, Häfen sind sicherlich nicht die Ursache für die derzeitigen Ineffizienzen der maritimen Lieferkette
Bonz: Nein zu vereinfachenden Verallgemeinerungen
30 Noviembre 2021
Anlässlich der heutigen Mitgliederversammlung des Vereins, unter Hinweis darauf, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments daran interessiert sind, die Wahre Ursachen für Unannehmlichkeiten und Überlastung der Häfen durch die Frage genaue Informationen, Fakten und Zahlen, um Zeichnungen zu vermeiden Feport wies darauf hin, dass "es in der Tat bedauerlich, dass die Überlastung der Häfen oberflächlich ist unter Hinweis auf die Hauptursache der vorliegenden Störung und dass die Die vorherrschende Situation in Häfen außerhalb der EU führt zu Verallgemeinerungen über europäische Häfen". Es war in der Tat betonte, dass dies "unfair gegenüber Hafengesellschaften, Terminalbetreiber und ihre Arbeitnehmer, die enorme Anstrengungen unternommen haben, um die Mehrheit zu erhalten Teil der europäischen Häfen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche geöffnet seit dem Ausbruch von Covid-19, so dass Waren erreichen die Regale der Supermärkte».

"Die 2020 und 2021 - bemerkte der Präsident von FEPORT, Gunther Bonz - waren sehr schwierige Jahre für unsere Aktivitäten in der Europäische Häfen. Die Auswirkungen von Covid-19, geringe Zuverlässigkeit der Fahrpläne der Schiffe, die durch den Unfall im Kanal von Suez, die Schließung chinesischer Terminals und die daraus resultierende Überlastung in einigen Teilen der Welt haben sie die Ketten von Versorgung. Europäische Hafenterminals sind jedoch blieb betriebsbereit, während er mit der Verschlechterung zu kämpfen hatte die Zuverlässigkeit der Planung der Flughäfen der Schiffe".

FEPORT erinnerte daran, dass die Pandemie Anfang 2020 Verursachte zunächst einen Rückgang der Ankünfte von Schiffen, während in der Zweite Jahreshälfte gab es gemeinsam eine Erholung ein leichter Anstieg der durchschnittlichen Verweildauer der Schiffe im Hafen. Der Verband legte fest, dass, wie in der letzten UNCTAD-Seeverkehrsbericht trotz Zwängen im Zusammenhang mit Covid-19 auf die Arbeitsorganisation, im Jahr 2020 Durchschnitt der Schiffe im Hafen variierte im Vergleich zu 2019 um 2,9% und dies führt zu einer Änderung der Betriebszeit von etwa eine halbe Stunde, vernachlässigbar im Vergleich zu den Wochen der Navigation der meisten Schiffe.

Die Association of European Terminalists stellte fest, dass Stattdessen werden die Daten über die Zuverlässigkeit der Zeitpläne der Schiffe vor und nach dem Ausbruch von Covid-19 zeigen Probleme auf viel ernster. Zum Beispiel nach den neu verarbeiteten Daten des Beratungsunternehmens Sea-Intelligence, zwei von drei Schiffen sind verspätet und die Anzahl der Tage der Verspätung ist auch blieb auf höchstem Niveau. Auf jährlicher Basis, ab September 2021 Zuverlässigkeit des Zeitplans um 22 Punkte gesunken Prozentsätze und Sea-Intelligence hat angekündigt, dass für das gesamte Jahr 2021 die Zuverlässigkeit der Ankunft und Planung Die Schiffsabfahrten lagen zwischen 34 und 40%.

"Die schlechte Zuverlässigkeit der Schiffsfahrpläne, die bereits ein sehr problematischer Trend vor Covid-19, sowie Kurzfristige Flughafenstornierungen - Bonz notiert - immer mehr Druck auf die Interessenträger ausüben Ports, da die Ports der Ort sind, an dem sie sich alle manifestieren die Ineffizienzen der maritimen Logistikkette. Die Häfen - ha bemerkte der Präsident von FEPORT - kann nicht der Puffer sein die all diese Ineffizienzen absorbiert und sicherlich nicht verdient vereinfachende Verallgemeinerungen."
›››Archiv
AB DER ERSTE SEITE
Hupac attiverà un treno shuttle tra Italia e Polonia
Chiasso
Collegherà Gliwice e Pordenone tre volte alla settimana
Nei prossimi giorni l'operatore intermodale elvetico Hupac attiverà un treno shuttle tra Italia e Polonia aperto a tutti gli operatori di trasporto che avrà una frequenza
Transport & Environment, gli e-fuels per alimentare gli autoveicoli sono un bluff
Bruxelles
Nel 2035 - sottolinea l'organizzazione - potranno alimentare non più del 2% delle vetture europee. Aneris: è fondamentale che l'utilizzo dei carburanti sintetici sia destinato solo al settore aereo e a quello marittimo
È on-line la rinnovata edizione di inforMARE, da sempre quotidiano indipendente di economia e politica dei trasporti
Genova
Sviluppata sulla base di una piattaforma proprietaria, offre nuove molteplici informazioni e opportunità ai lettori, agli studiosi e agli inserzionisti
Le associazioni marittimo-portuali europee chiedono di destinare al settore i proventi generati dall'inclusione dello shipping nell'UE ETS
Bruxelles
Lettera congiunta di ECSA, Advanced Biofuels Coalition, CLECAT, CLIA, ENMC, eFuel Alliance, ESC, ESPO, EWABA, FEPORT e SEA Europe
NÄCHSTE ABFAHRSTERMINE
Visual Sailing List
Abfahrt
Ankunft:
- Alphabetische Liste
- Nationen
- Geographische Lage
Una delegazione della svizzera Groupement Fer ha visitato il porto di Genova
Genova
Dal 2018 il servizio ferroviario Southern Express di PSA Italy tra Genova e Basilea ha trasportato oltre 23.000 container
DATEN-BANK
ReedereienWerften
SpediteureSchiffs-ausrüster
agenturenGüterkraft-verkehrs-unternehmer
HÄFEN
Italienische Häfen:
Ancona Genua Ravenna
Augusta Gioia Tauro Salerno
Bari La Spezia Savona
Brindisi Livorno Taranto
Cagliari Neapel Trapani
Carrara Palermo Triest
Civitavecchia Piombino Venedig
Italienische Logistik-zentren: Liste Häfen der Welt: Landkarte
MEETINGS
Convegno “Riparazioni navali in crescita: investimenti per il futuro di Genova”
Si terrà il 23 settembre nel capoluogo ligure
Dal 26 settembre al primo ottobre la quinta edizione della Naples Shipping Week
Il programma un calendario di 40 eventi
››› Archiv
NACHRICHTENÜBERBLICK INHALTSVERZEICHNIS
Private developers sought for Dhalkout Port
(Oman Daily Observer)
Le secrétaire général de l'Elysée, Alexis Kohler, mis en examen pour "prise illégale d'intérêts"
(franceinfo)
››› Nachrichtenüberblick Archiv
FORUM über Shipping
und Logistik
Relazione del presidente Daniele Rossi
Napoli, 30 settembre 2020
››› Archiv
- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail
Umsatzsteuernummer: 03532950106
Registrazione Stampa 33/96 Tribunale di Genova
Verantwortlicher Direktor: Bruno Bellio
Jede Reproduktion, ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Herausgebers, ist verboten
Suche in inforMARE Einführung
Feed RSS Werbeflächen

inforMARE in Pdf
Handy