testata inforMARE
28. November 2022 - Jahr XXVI
Unabhängige Zeitung zu Wirtschaft und Verkehrspolitik
08:52 GMT+1
LinnkedInTwitterFacebook
Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Aufruf von SEA Europe und IndustriAll, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Schiffbauindustrie zu sichern
Er fordert Maßnahmen zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs, einen sektoralen Ansatz zum Schutz des Sektors, Initiativen zur Ankurbelung der Binnennachfrage und höhere Investitionen
4 Julio 2022
"Mit dieser gemeinsamen Erklärung - erklärte Tytgat - Industrie und Arbeitnehmer wollen eine starke Botschaft an die politische Entscheidungsträger, die sie daran erinnern, dass die der Technologien Die Schifffahrt ist ein strategischer und zentraler Sektor in Bezug auf Europas maritime Autonomie und Widerstandsfähigkeit". "Wenn Heute gewährleisten wir keinen angemessenen Rahmen für die Aufrechterhaltung eines Sektors. der maritimen Technologien stark und wettbewerbsfähig in Europa - warnte der Generalsekretär von SEA Europe - dem Kontinent mit das größte Küstengebiet und der größte Markt Das Innere der Welt wird vollständig von den Ländern abhängig sein Dritte für die Entwicklung unserer Schiffe, Offshore-Anlagen und maritime Technologien, und wir werden eine Industrie verlieren, die eine Millionen Arbeitsplätze mit enormem Steigerungspotenzial seinen Marktanteil und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den kommenden Jahren dank des grünen und digitalen Übergangs».

In dem Dokument SEA Europe und IndustriAll erinnern daran, dass der Wert Aggregat der Produktion der europäischen Technologieindustrie Maritime ist 128,6 Milliarden Euro und dass der Sektor ist für die Verteidigung und die maritime Unabhängigkeit Europas und Insbesondere ist es für viele Küstenregionen auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung. Europa. Die beiden Organisationen heben hervor, dass daher die riesige Rückgang der Auftragseingänge in der Branche mit einem Rückgang in gleicher Höhe auf -90 % in Tonnen kompensierter Bruttoraumzahl und die Europas große Abhängigkeit von einigen Nischenmärkten der Schiffstypen mit hoher Komplexität, weiterhin ein wichtiges Anliegen der Sozialpartner sein Die Europäer haben sich während der Krise der COVID-19-Pandemie. Darüber hinaus sind laut SEA Europe und IndustriAll Da die Nachfrage nach Kreuzfahrtschiffen unwahrscheinlich ist, ein entscheidender Sektor für die Schiffbauindustrie Europäisch, erhöht vor 2030, um Aktivität zu gewährleisten der Werften und des Arbeitsplatzes der Arbeitnehmer des Sektors ist Es ist dringend notwendig, eine Diversifizierung der Produktion und Investitionen in Bereichen wie Nachrüstung, Grüne Technologien und erneuerbare Offshore-Energien.

In dem Dokument heben SEA Europe und IndustriAll auch hervor, dass wenn die europäische Schiffbauindustrie erhebliche Gebühren erhoben hat die Auswirkungen der Krise, verschärft durch die bewaffnete Aggression Russlands Ukraine, in anderen führenden Navalmeccanica Nationen Der negative Effekt war viel eingedämmter, als Beispiel in China, wo die Auftragseingänge in Bezug auf tslc Rückgang um -16% und in Südkorea, wo die Bestellungen sanken um -19%, Nationen, die sich unter anderem mit bemerkenswerte Geschwindigkeit auch dank konsequenter Maßnahmen von vom Staat unterstützte Anreize. Die beiden europäischen Organisationen unterstreichen, wie diese Konjunkturpakete, die hinzugefügt wurden Staatliche Beihilfen, die in diesen Ländern bereits vorhanden sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Europas Wettbewerbsfähigkeit und erläutern Sie, warum die Reeder, auch europäische, bestellen neue Schiffe, auch solche ökologisch, in Asien statt in Europa.

Leider - beachten Sie SEA Europe und IndustriAll - in Europa Die Branche hat nicht die gleiche Unterstützung erhalten und ist weiterhin bei einem Wettbewerbsnachteil, mit zusätzlichen Probleme, die auf europäischen Werften lasten, die dies nicht tun Nutzen Sie handelspolitische Schutzinstrumente wie Maßnahmen Ausgleichs- und Antidumpingmaßnahmen, da die Schiffe nicht wichtig im Zollgebiet der Europäischen Union. Leider - Beobachten Sie die beiden Organisationen - es gibt auch das Offensichtliche Gefahr laufen, dass der Vorschlag der Kommission über ausländische Subventionen Verzerrung des Binnenmarktes - spezifizieren Sie SEA Europe und IndustriAll unter Bezugnahme auf den von der Kommission angenommenen Vorschlag Europäisch am 5. Mai 2021 - trotz guter Absichten nicht zufriedenstellende Lösungen oder nützliche Hilfe zur Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit Europas.

Zum Schutz der europäischen Schiffbauindustrie, SEA Europa und IndustriAll fordern einen sektoralen Ansatz zum Schutz der Der Sektor und die Rettung seiner Arbeitsplätze durch Maßnahmen der EU mit dem Ziel, die Wettbewerbsbedingungen auf umfassend, um faire staatliche Beihilfen zu gewährleisten und dem Sektor Europäische handelspolitische Schutzinstrumente.

Sie fordern auch Maßnahmen zur Ankurbelung der Binnennachfrage. und um Arbeitsplätze in Europa zu sichern, Anreize - sie spezifizieren SEA Europe und IndustriAll - unverzichtbar für die Existenz der europäischen Werften und die Arbeit der europäischen Werften zu sichern ihre hochqualifizierten Mitarbeiter. Dies, nach Meinung der beiden Organisationen, könnte mit einem dedizierten Programm von Erneuerung der Flotten mit der Einführung innovativer Nullmotorschiffe Emissionen, Nachrüstung von bereits in Betrieb befindlichen Schiffen und Bau von Schiffen und ökologischen Technologien sowie durch die Fortführung des Impulses zur Forschung und Entwicklung.

Für SEA Europe und IndustriAll sollten diese Initiativen durch eine Erhöhung der Investitionen im nicht-sektoralen Sektor unterstützt werden nur im Bereich Forschung und Entwicklung, aber auch für Gewährleistung einer stärkeren Unterstützung für Umschulungen und Weiterbildung, insbesondere "grüne" Kompetenzen und digital, sowie eine Erhöhung der Investitionen in Infrastruktur, um sicherzustellen, dass Werften Dekarbonisierung und dass den Schiffen grüne Energie zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus ist für die beiden Organisationen der grüne und der digitale Übergang darf niemanden zurücklassen, keine Baustelle, keine Region und keine Arbeitnehmer, und der soziale Dialog muss während dieser gesamten Phase respektiert.
›››Archiv
AB DER ERSTE SEITE
Anche lo slancio dei risultati economici della CMA CGM ha perso forza
Marsiglia
Nuovo record di ricavi trimestrali. Nel periodo luglio-settembre i carichi trasportati dalla flotta sono tornati a crescere
Affidata la progettazione dell'elettrificazione di banchine dei porti di Bari e Brindisi
Bari
Contratto del valore di 488mila euro
La giapponese MOL ordinerà due nuove navi da crociera
Tokyo
Investimento di 100 miliardi di yen per unità da 35.000 tsl
Il porto di Trieste cresce nei primi dieci mesi del 2022 ma arretra nell'ultimo quadrimestre
Trieste
Nel periodo luglio-ottobre movimentate 18.325.525 tonnellate di carichi (-7,7%)
Prestito di 43 milioni di euro della BERS a Serbia Cargo
Londra
Fincanziato anche il potenziamento del porto kazako di Aktau
La Banca Europea per la Ricostruzione e lo Sviluppo (BERS) ha concesso un prestito di 43 milioni di euro alla società ferroviaria merci statale serba ...
FESCO acquisterà portacontainer da 6-7.000 teu di seconda mano per importare banane dall'Ecuador
Mosca
Da febbraio a marzo 2022 le spedizioni di banane ecuadoriane verso la Russia sono calate da 9,32 milioni a 5,83 milioni di casse
La prima nave di Explora Journeys prenderà il mare il prossimo 17 luglio
Ginevra
Partirà da Southampton verso il Nord Europa sino ad oltre il Circolo Polare Artico
FerMerci, l'aumento del costo dell'energia rischia di bloccare il trasporto ferroviario merci
Roma
Domani l'associazione proporrà un “Patto per la formazione del personale di esercizio nel trasporto ferroviario merci”
Taglio della prima lamiera della nave da crociera Silver Ray
Papenburg
Silverseas Cruises decide di rinviare di un mese il lancio della gemella “Silver Nova”
Il Korean Register autorizzato a fornire servizi di certificazione e sorveglianza alle navi greche
Atene
Accordo con Ministero delle Attività marittime e delle politiche insulari di Atene
Ad ottobre il traffico delle merci nei porti marittimi cinesi è aumentato del +3,7%
Pechino
Il solo traffico da e per l'estero è stato di 393,4 milioni di tonnellate (+0,2%)
Nel terzo trimestre, per la prima volta in due anni, gli scambi commerciali del G20 sono diminuiti
Parigi
Ulteriore indebolimento della crescita del commercio di servizi
Bucchioni: SNAM ha diritto di sviluppare la sua attività, ma il porto della Spezia ha il diritto di decidere come utilizzare le proprie infrastrutture
La Spezia
I terminal ex art.16 e art.18 - ha ricordato il presidente degli agenti marittimi - sono le imprese titolate a svolgere le operazioni di imbarco-sbarco merci
Nel terzo trimestre il traffico delle merci nel porto marocchino di Tanger Med è cresciuto del +19%
Ksar El Majaz
Nei primi nove mesi del 2022 l'incremento è stato del +11%
Progetto per realizzare un nuovo porto franco nel Galles
Londra
È stato presentato da Associated British Ports, da Port of Milford Haven e dalle contee di Neath Port Talbot e Pembrokeshire
AGCS, l'inflazione ha l'effetto di incrementare la gravità dei sinistri marittimi
Monaco di Baviera
I recenti aumenti dei valori delle navi e dei carichi significano che le perdite e le riparazioni stanno diventando più onerose
NÄCHSTE ABFAHRSTERMINE
Visual Sailing List
Abfahrt
Ankunft:
- Alphabetische Liste
- Nationen
- Geographische Lage
Nel 2021 il traffico delle merci nei porti dell'UE è aumentato del +4,1% (-3,5% sul 2019)
Bruxelles
Nel segmento dei container, il traffico in Italia è rimasto stabile mentre è cresciuto nelle altre principali nazioni marittime
DATEN-BANK
ReedereienWerften
SpediteureSchiffs-ausrüster
agenturenGüterkraft-verkehrs-unternehmer
HÄFEN
Italienische Häfen:
Ancona Genua Ravenna
Augusta Gioia Tauro Salerno
Bari La Spezia Savona
Brindisi Livorno Taranto
Cagliari Neapel Trapani
Carrara Palermo Triest
Civitavecchia Piombino Venedig
Italienische Logistik-zentren: Liste Häfen der Welt: Landkarte
MEETINGS
Genova, workshop “Nuove energie ai porti”
Genova
Si terrà venerdì a Palazzo San Giorgio
Interporto di Nola, convegno su ZES e logistica
Nola
Si terrà il 3 novembre
››› Archiv
NACHRICHTENÜBERBLICK INHALTSVERZEICHNIS
Dollar crisis hits shipping sector as payment to MLOs face hurdles
(The Financial Express)
APSEZ forms JV with Gadot Chemical Terminals in Israel to buy Haifa Port
(Business Standard)
››› Nachrichtenüberblick Archiv
FORUM über Shipping
und Logistik
Relazione del presidente Daniele Rossi
Napoli, 30 settembre 2020
››› Archiv
- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail
Umsatzsteuernummer: 03532950106
Registrazione Stampa 33/96 Tribunale di Genova
Verantwortlicher Direktor: Bruno Bellio
Jede Reproduktion, ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Herausgebers, ist verboten
Suche in inforMARE Einführung
Feed RSS Werbeflächen

inforMARE in Pdf
Handy