testata inforMARE

18. August 2022 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 18:18 GMT+2



7 Juli 2022

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Der Krieg in der Ukraine sowie die Zunahme der Zinsen und das Ende der Konjunkturpakete bremsen das Wachstum von Welthandel

Der Konflikt - erklärt die UNCTAD - beginnt zu beeinflussen Internationaler Handel, insbesondere durch die Zunahme der Preise

Im ersten Quartal dieses Jahres weltweit den Rekordwert von 7,7 Billionen erreicht haben Dollar, ein Anstieg von etwa einer Billion im Vergleich zum ersten Quartal 2021 sowie ein Plus von rund 250 Millionen Dollar im Vergleich zum vierten Quartal 2021, Wachstum, das ist angeheizt durch steigende Rohstoffpreise als Das Handelsvolumen stieg deutlich weniger.

Dies wurde heute von der Konferenz der Vereinten Nationen über Handel und Entwicklung (UNCTAD), in dem festgestellt wird, dass der positive Trend des internationalen Handels könnte jedoch bald aufgrund einer Verschärfung der Richtlinien aufhören und geopolitische Friktionen. "Der Krieg in der Ukraine - erklärt die Bericht "Global Trade Update" heute veröffentlicht durch das UN-Gremium - beginnt, den Handel zu beeinflussen international, vor allem durch den Preisanstieg". Das Dokument legt fest, dass eine wahrscheinliche Auswirkung auf die Volumina von Der Austausch im verbleibenden Teil des Jahres 2022 wird auch den Anstieg in Zinssätze und das Ende der Konjunkturpakete für die Wirtschaft.

Der Bericht konzentriert sich auch auf den Handel der Russische Föderation und Ukraine mit den drei wichtigsten Volkswirtschaften Weltmeisterschaften, die im Zweimonatszeitraum März-April dieses Jahres stattfanden, die erste Zweimonatlicher Zeitraum nach Beginn des Konflikts, der begonnen hat 24. Februar mit der Invasion des ukrainischen Territoriums durch die Russische Truppen. Im Vergleich zum entsprechenden Zweimonatszeitraum 2021 letzte Monate März und April Ukraine Exporte nach China, die USA und die EU sanken um -10%, -31% bzw. -10% in Bezug auf den Wert der ausgeführten Waren, während die Einfuhren sanken um -90%, -27% und -48%. Exporte der Föderation Russisch, wenn sie im Zweimonatszeitraum März-April um -4% zurückgingen gegenüber den Vereinigten Staaten hingegen haben sie wertmäßig zugenommen, +38% gegenüber China und +75% gegenüber der Europäischen Union, während Die Einfuhren gingen alle zurück, was entspricht -18% aus China, -83% aus den USA und -59% aus der EU.

In Bezug auf Einfuhren der Europäischen Union aus Russische Föderation im Zweimonatszeitraum März-April im Vergleich zur im gleichen Zeitraum des Jahres 2021, europäische Rohölimporte Russisch belief sich auf den Wert von vier Milliarden Dollar, mit einem wertmäßigen Plus von +49% und einem Wachstum von +4% in Bezug auf die Menge; Europäische Einfuhren von Erzeugnissen Russisches Öl hat einen Wert von 24 Milliarden erreicht Dollar, mit einem starken Anstieg von +77% in Bezug auf den Wert und eine Rückgang der eingeführten Mengen um -5 %; das Die europäischen Importe von russischem Erdgas beliefen sich auf 22 Milliarden von Dollar mit einem außergewöhnlichen Wertzuwachs von +259% und eine spürbare Verringerung der Menge um -29%; mehr enthaltene europäische Einfuhren russischer Kohle, die belief sich auf sechs Milliarden Dollar, mit erheblichen Schwankungen positive Prozentsätze in Bezug auf den Einfuhrwert (+130%) und ein positives Vorzeichen in Bezug auf die Menge (-23%).

Was die EU-Einfuhren aus der Ukraine in der Gleichzeitig erreichten die der Stahlunternehmen einen Wert von 1,9 Milliarden Dollar, mit Wertverlusten von -60% und -64% in Bezug auf die Menge; Einfuhr von Saatgut von Sunflower belief sich auf 1,9 Milliarden US-Dollar, mit Wachstum +5% im Wert und eine Verringerung der Menge um -14%; das Die Weizenimporte beliefen sich auf 1,8 Milliarden US-Dollar, mit Wertverlusten von -23% und -35% in der Menge; das Bei den Einfuhren von Raps wurde ein Wert von 1.1 Milliarden von Dollar, mit Wertsteigerungen von +175% und +112% in der Menge.




ADSP Tirreno Centrale PSA Genova Pra




Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail