testata inforMARE

25. September 2022 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 13:55 GMT+2



9 September 2022

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Heute in Cagliari die Abschlussveranstaltung der Präsentation der Ergebnisse des Projekts "ISIDE"

Es zielt auf das Risikomanagement in Hafengebieten ab und die Verbesserung der Navigationssicherheit

Heute findet in Cagliari die Abschlussveranstaltung für die Präsentation der Ergebnisse des Projekts "ISIDE" (Innovation für die Sicherheit im Seeverkehr) im Rahmen des Programms Europäisches "Interreg Maritime Italien - Frankreich", das ist für das Risikomanagement in Hafengebieten und Gemeinsame Verbesserung der Sicherheit auf See gegen Risiken der Navigation. Das Ziel wird durch die Entwicklung und Anwendung innovativer Kommunikationsmodelle, die IKT-Technologien in einer Weise zu nutzen, die die Sicherheit der kommerziellen und Freizeitnavigation.

Die Tätigkeit umfasste dreieinhalb Jahre Studien, Simulationen, Ergebnisanalysen und kontinuierliche Vergleiche auf der Ebene Partnerschaft. An dem Projekt waren acht Partner beteiligt: Universität/Fachhochschule der Studien von Cagliari UNICA-CIREM; SIIT - Intelligente Systeme Integrated and Technologies Joint Stock Consortium Company (Scpa); ITCG - Generalkommando des Corps of Port Authorities - Küstenwache; Hafensystembehörde des Meeres Nördliches Tyrrhenisches Meer und das Meer von Sardinien; NAVIGO; Zimmer von Handel von Bastia und Oberkorsika; Handelskammer der Var. Die im Rahmen des Projekts verwendeten wirtschaftlichen Ressourcen sind belief sich auf 2,3 Mio. €, davon über 1,9 Mio. € auf Mittel EFRE.

Der praxiserprobte Prototyp - mit Unfallsimulationen zwischen Booten in den Häfen von Genua, Cagliari, Livorno, Toulon und Bastia und Überwachung des Stressniveaus der beteiligten Personen - ist in der Lage, das VHF-AIS-Signal zu melden, das für Kommunikation auf See direkt auf installierbaren Anwendungen in Smartphones und Smartwatches, um es immer nutzbar zu machen die Technologie zur Verfügung steht, die im Falle eines Unfalls in in der Lage, den "menschlichen Faktor" im empfindlichen Kommunikationsphase mit den Operationszentren der Capitanerie di Hafen.

Zwei technische Aktivitäten sind geplant. Die erste ist widmete sich der Analyse des regulatorischen Rahmens, der Faktoren Nebensächlichkeiten und die derzeit verfügbaren Werkzeuge für See-Land-Kommunikation; zur gleichen Zeit, durch eine Studie Im Feld und mehreren Fokusgruppen waren die wichtigsten beteiligt Betreiber zur Definition neuer Kommunikationsprotokolle aus Durchlaufen Sie Tests in einem speziellen Labor.

Während der zweiten Aktivität war es Entwicklung einer integrierten und gemeinsamen IKT-Infrastruktur für See- und Landkommunikation, praxiserprobt mit Simulationen von Unfällen in den Referenzhäfen der Partner Projekte (Ligurien, Sardinien, Toskana, Var und Korsika) und Stress Tests an neuen Modellen der bootszentralen Kommunikation Bedienung. Initiativen, letztere, die die Beteiligung von Männern, Marine- und Luftfahrzeugen der Italienische Hafenbehörden und ihre französischen Kollegen.

Sobald die Prototypenphase bestanden wurde, kann das Produkt auf dem Markt verfügbar und damit voll nutzbar sein im maritimen Bereich, mit offensichtlichen Vorteilen bei der Verringerung der Vorfälle, die, wie in der eingehenden Analyse der Dokumente berichtet, Die Designs von ISIDE werden für 17% durch Spezifikationen bestimmt. Kommunikationsprobleme und ab 80% aufgrund von Bedingungen im Zusammenhang mit der Menschlicher Faktor. Diese Aspekte beziehen sich auf welche Technologie Es würde eingreifen, indem es die Inzidenz wieder auf Null bringt.






Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail