testata inforMARE

18. Mai 2022 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 06:15 GMT+2



4 Mai 2022

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Hupac schloss das Jahr 2021 mit einem Rekordumsatzwachstum ab um +12,4%

Für 2022 wird ein einstelliger Anstieg des Verkehrs erwartet Prozentsatz und ein positives wirtschaftliches Ergebnis

Letztes Jahr, in dem sich die Volumina auf dem Weg bewegten Eisenbahnen der Schweizer Gesellschaft haben eine Erholung markiert, die stieg um +10,7% nach der leichten Kontraktion im Jahr 2020 bei Ursache der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie ( von 27 Januar 2022) erzielte Hupac auch finanzielle Ergebnisse Aufzeichnung. Im Jahr 2021 betrug der Umsatz der Gruppe Rekordwert von 682,5 Millionen Franken (+12,4%). Der Gewinn Brutto betrug 151,8 Mio. € (+36,4%), EBITDA 64,8 Mio. € Mio. (+22.1%) und Reingewinn von 12.4 Mio. Schweizer Franken im Vergleich zu einem Nettoverlust von -2,5 Millionen im Jahr 2020.

Hupac hat angekündigt, dass im Jahr 2021 wesentliche Investitionen gleich auf 24,4 Millionen Schweizer Franken gegenüber 43,4 Millionen im Vorjahr waren sie relativ bescheiden aufgrund der Verschiebung von Investitionsprojekten aufgrund von Unsicherheiten im Zusammenhang mit Covid.

Im Zeitraum 2022-2026 strebt das Schweizer Unternehmen eine Steigerung an jährlich +7% der transportierten Menge, um eine Ende des Zeitraums ein Verkehrsaufkommen von 1,6 Millionen Sendungen Straße, mit einem Anstieg von 40% im Vergleich zu 2021, und zu diesem Zweck die Vorstand billigte eine Investitionen von 300 Millionen. Hupac wies darauf hin, dass im Zentrum von Diese Wachstumsstrategie dort ist die Stärkung des Kerns Geschäft auf der Nord-Süd-Achse und der Ausbau des Netzes auf Achsen mit großes Wachstumspotenzial wie der Südosten, der Südwesten und die Nordosteuropa. Darüber hinaus im Hinblick auf Verbindungen mit der Seeverkehr, Hupac zielt darauf ab, das Netzwerk mit Häfen zu verbinden Italiener und das ERS-Eisenbahnnetz aus den Hamburger Häfen, Bremerhaven und Rotterdam.

Was Investitionen allein in Italien betrifft, so hat das Schweizer Unternehmen erinnerte an die Initiative mit Mercitalia Logistics, zwei neue große Terminals in Milano Smistamento und Piacenza, deren Der Bau wird mit Abschluss der in der 2024, während für das Novara CIM-Terminal, von dem die Gruppe hat Übernahme der Geschäftsführung durch die Tochtergesellschaft Combiconnect ( von 11 Oktober 2021) plant Hupac eine wesentliche Erweiterung der Kapazität mit Bauarbeiten begann in diesem Jahr, dass Dazu gehört die Verlängerung der Gleise von den aktuellen 600 Metern bis zum Europäischer Standard von 740 Metern, neue Ein- und Ausstiegsgleise und Hochleistungs-Portalkran. Hinzu kommt die Projekt für ein neues Terminal in Brescia, das sich noch in der Phase befindet der Vorbereitung.

Für 2022 rechnet Hupac mit einem Rückgang der Aktivität operativ, mit einer Konjunkturabschwächung, die unter anderem von zunehmenden Störungen der Lieferketten global, was - erklärte das Unternehmen - auch in Hupac zu spüren ist. Im ersten Quartal 2022 verzeichnete der Schweizer Konzern eine Verkehrswachstum von ca. +4%, während im April das Volumen von Der Verkehr lag unter dem Niveau des Vorjahres, Rückgang - das angegebene Unternehmen - bestimmt von den drei Wochen Bauzeit auf der Rheintaltrasse, die führte zu einer Halbierung der Transportkapazität. Über etwas hinaus Unterbrechungen und Probleme in der Lieferkette, die durch Arbeiten an Eisenbahnlinien, am Fortschritt des Jahres Andere Unbekannte wiegen jedoch: "Der Krieg in Ukraine, weitere Störungen in Lieferketten global aufgrund der aktuellen Pandemiesituation in China und der nächsten Zinserhöhungen aufgrund hoher Inflation - ha übernahm den Vorsitz der Hupac Gruppe, Hans-Jörg Bertschi - Machen Sie 2022 zu einem Jahr voller Herausforderungen. Prognosen sind schwierig in dieser Situation." Für das gesamte Jahr 2022 Hupac prognostiziert ein Wachstum des Verkehrs als Prozentzahl und eine positives Wirtschaftsergebnis.







Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail