ShipStore web site ShipStore advertising
testata inforMARE
ShipStore web site ShipStore advertising

12. Juni 2021 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 22:04 GMT+2



3 Juni 2021

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Meyer Werft-Management legt Sanierungsplan vor "Take or Leave" mit 660-1000 Entlassungen

Hilfsplan im Wert von 300 Mio. EUR genehmigt für MV Werften

"Wir stehen vor einer entscheidenden Krise, aber wir können noch eine Zukunft in Papenburg, aber nur, wenn wir jetzt handeln." Es ist dies ist die Botschaft an die Mitarbeiter der Werft und die Gewerkschaften der Geschäftsleitung des Marineunternehmens Meyer Werft der ihnen heute einen Plan vorschlug, um einen Punkt zu finden, in dem über das Programm zur Anpassung der Organisation der Gesellschaft angesichts der starken negativen Auswirkungen, die durch die Covid-19-Pandemie über die Tätigkeit des Unternehmens. Es geht um einen Plan, den das Management als "letzte Option" vorgeschlagen hat und die Bildung eines Schiedsgerichts vorsieht, wenn über das Arbeitsgericht, das sich aus den Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Anfang des Jahres hatte Meyer Werft es Management ein Kosteneinsparungsprogramm mit 600 Entlassungen, der von der Gewerkschaft IG Metall abgelehnt worden war ( von 13 Januar 2021). Ein Programm, von dem das Management keine beabsichtige, sich zurückzuziehen, wie die heute von den Unternehmensspitzen, die jedoch erklärt haben, dass, wenn nicht eine Einigung über das Umstrukturierungsprogramm erzielt werden kann, die Aufgabe, einen Plan für die Verkleinerung zu entscheiden wird dem Vorsitzenden des Gremiums überlassen, das Vermittlung neuer Verfassung.

Der heute von der Geschäftsleitung erneut vorgelegte Plan sieht eine Kürzung der Arbeitsplätze zwischen 660 und 1000. Die Alternative - warnte die Führung - das ist, was sie fordern die Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall, mit - behauptete Geschäftsführer Jan Meyer - eine daraus resultierende Zunahme der Kosten und mittelfristig die Schließung der die Unmöglichkeit, die Krise zu überleben. "Unsere zugrunde liegendes Problem in den Verhandlungen - sagte Meyer - ist, dass der Betriebsrat und die IG Metall sehen die Krise und die Handlungsbedarf."

Wenn die Situation in Meyer Werft immer glüht, bessere Aussichten für das andere Marineunternehmen MV Werften und für seine Werften Wismar, Rostock und Stralsund. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier heute, kündigte an, dass "heute der Ausschuss des wirtschaftliche Stabilisierung beschlossen, die MV erneut zu stabilisieren. Werften Wismar. Damit geben wir der MV Werften und ihren Arbeitnehmer - betonte der Minister - Zukunftsaussichten und die Möglichkeit, erfolgreich aus der Krise im Zusammenhang mit der Pandemie". Altmaier erklärte: "Die Stabilisierung heute beschlossen wird, ist Teil eines Gesamtpakets, das die beteiligung der Aktionäre des Unternehmens erheblich (Genting Hong Kong, ndr)und des Staates der Mecklenburg-Vorpommern. Wir haben so bekommen - er Minister festgelegt - eine ausgewogene Aufteilung der Risiken zwischen die verschiedenen Akteure. Jeder tut seinen Teil zum Schutz der Baustellen und Arbeitsplätze".

Das heute verabschiedete Hilfspaket sieht die Auszahlung von Mittel in Höhe von insgesamt rund 300 Mio. EUR, einschließlich 193 Millionen einer früheren Brückenfinanzierung. Die Ankündigung des Unterstützungsprogramm wurde von der IG Metall Syndikat: "hoffentlich - kommentiert Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste - dass die monatelangen Turbulenzen über die künftige Finanzstruktur und die extreme Unsicherheit für Tausende von Arbeitnehmern enden." Friedrich wies jedoch darauf hin, dass das Bundesdarlehen Inkrafttreten des Gesellschaftsvertrags gewährleisten, dass die Überleben der drei Werften der Gruppe, ist entscheidend dass das Unternehmen jedoch neue Aufträge für Kreuzfahrtschiffe oder in neuen Geschäftsbereichen begangen werden.

Friedrich erinnerte ferner daran, dass in Verbindung mit die Auszahlung der Mittel, wird auch der Plan zur geplante Verkleinerung durch das Unternehmen, bei der in einer ersten Phase sollen rund 650 Mitarbeiter die drei Werften bis zum nächsten 1. August verlassen und ihnen die Umstellung auf Transfergesellschaften, in denen für neue Aufgaben umgeschult werden und eine Zulage erhalten. der Arbeitslosigkeit. "Das starke Engagement von IG Metall und Fabrikräte - er betonte - haben bisher verhindert, dass noch drastischere Stellenstreichungen"."

Ist IG Metall derzeit für die Messungen MV Werften überleben, heißt es weiter die Sorge der Gewerkschaft über das Schicksal der Werft Lloyd Werft aus Bremerhaven, der auch die Leitung der Genting Hong Kong. "Die geplante Schließung der Ende des Jahres , beklagte Friedrich - ist der Weg falsch. Verhandlungen über einen Verkauf - betonte er - müssen werden nun rasch abgeschlossen, um die Mitarbeiter".

Salerno Container Terminal



Hotels suchen
Zielort
Ankunftsdatum
Abreisedatum








Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Piazza Matteotti 1/3 - 16123 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail