testata inforMARE

3. Juli 2022 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 22:08 GMT+2



8 Juni 2022

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Im Jahr 2021 die Auswirkungen der Transportkosten auf den Wert der italienischen Import-Exporte ist im zweiten Jahr gestiegen aufeinanderfolgend

Deutliche Verschärfung des Defizits des Handelsverkehrs in der italienischen Zahlungsbilanz, was zu entspricht dem Rekordwert von -10,9 Milliarden Euro

Im Jahr 2021 werden die Auswirkungen der Transportkosten auf den Wert der Die aus Italien exportierten und importierten Waren sind für die zweites Jahr in Folge mit 3,3% bzw. 4,9% im Vergleich zu auf 3,1 % bzw. 4,3 % im Jahr 2020. Das zeigt die jüngste Jahreserhebung zu internationaler Warentransport von/nach Italien durchgeführt von Bank von Italien, die auf Interviews basiert, die bei 180 zwischen den Hauptakteuren des internationalen Güterverkehrs und bei der Erkennung von ca. 5.500 "Standardsendungen".

Neuer Bericht zeigt Preissteigerungen 2021 außergewöhnliche Seefracht im Zusammenhang mit der Beförderung von Containern, insbesondere auf Strecken aus China und anderen asiatischen Ländern und die nach Nordamerika. Die Analyse zeigt, dass zu solchen Zuwächse trugen vor allem zu den Einschränkungen auf der Seite bei des Angebots (einschließlich der Schwierigkeit, die B. Container und Überlastung in den Häfen) und geografische Ungleichgewichte der Ladeanwendung. Deutliche Zuwächse wurden in andere maritime Sektoren, wie der Transport von festem Massengut (Mineralien und Getreide) und allgemeine Güter, aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Rohstoffen und Vorleistungsgütern im Zusammenhang mit der Erholung Weltwirtschaft, während die Transportkosten gesunken sind Seeöl aufgrund des Überangebots an Laderaum. Sind Auf der anderen Seite blieben die Kosten im Ro-Ro-Sektor, der sich mit der Seeverkehr von Straßenfahrzeugen. Luftfrachtraten blieben bestehen auf dem im Vorjahr erreichten Allzeithoch für das reduzierte Angebot der Linienflüge, deren Laderäume für den Transport genutzt werden merkantil. Im Landverkehr hat der Anstieg der Durchschnittskosten hauptsächlich im Straßenverkehrssektor, in Bezug auf die Wachstum der Kraftstoffpreise.

Der Bericht weist darauf hin, dass der starke Anstieg der Frachtraten führte zu einer deutlichen Verschlechterung des Verkehrsdefizits Händler in der italienischen Zahlungsbilanz (-10,9 Mrd von -6,8 Euro im Jahr 2020), konzentriert sich auf den maritimen Sektor. Das Der Bericht legt fest, dass der Wert des Defizits von 2021 der höchste ist breit - sowohl in absoluten Zahlen als auch im Verhältnis zum Inlandsprodukt brutto - registriert
für mindestens vierzig Jahre.

In Bezug auf den Straßenverkehr wird in dem Bericht erläutert, dass in der 2021 stiegen die durchschnittlichen Straßenkosten die sowohl Voll- als auch Teillasten betrafen, in einem Kontext eines signifikanten Anstiegs der verarbeiteten Volumina. Der Aufstieg der Fracht - spezifiziert das Dokument - deckt alle Bereiche ab geografischer Bestimmungsort und Ursprung und leitet sich hauptsächlich von ein Anstieg der Betriebskosten, insbesondere aufgrund des Anstiegs Kraftstoffpreise. Transportkosten in das Königreich United, darüber hinaus waren sie weiterhin vom Brexit für die höhere Inzidenz von leeren Erträgen. In realen Begriffen, d.h. bewertet im Verhältnis zu den Preisindizes der ausgeführten Waren oder importiert, durchschnittliche Straßenkosten pro Tonne blieben fast unverändert.

Was den Eisenbahnverkehr betrifft, so sind die nominalen Durchschnittskosten der Der Schienenverkehr ist im Wesentlichen stabil geblieben bei den Ausfuhren, während die bei den Einfuhren zurückgegangen sind; das Der Rückgang betraf den Massengütersektor - dessen Rolle als Alternative Der Weg ist mit dem Verlust der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Eindämmung der Pandemie - während das Die Durchschnittskosten der Container stiegen moderat an. Unter den Geografische Gebiete, gab es eine Zunahme der Vergleiche Mitteleuropa und die Iberische Halbinsel; Fracht von/nach Osteuropa, die Volkswirtschaften des Balkans und die Alpenländer sind stattdessen verringert. In realen Zahlen sind die durchschnittlichen Bahnkosten sank und blieb auf einem Niveau, das leicht über dem aufgezeichneten Minimum lag im Jahr 2012.

Für den Luftverkehr hebt der Bericht hervor, dass nach der Außergewöhnliche Preissteigerungen im Jahr 2020 als Folge der starken Beschränkung des Angebots an Halten im Zusammenhang mit der Pandemie, letztes Jahr Jahr, in dem die Kosten dieses Verkehrsträgers gestiegen sind hohe Niveaus aufgrund der nur teilweisen Erholung der Flüge von Linie; Nominal ausgedrückt betrugen die durchschnittlichen Einfuhrpreise Die im Export befindlichen Personen wuchsen um 7%. Allerdings war der Trend zwischen den Routen sehr heterogen: Die Fracht nach China ist um mehr als 90% gestiegen, verglichen mit eine Verringerung der Ströme nach/aus Europa um mehr als 20 %. Auch Real blieben die Durchschnittskosten auf dem Höchstniveau von in den letzten zwanzig Jahren.

Im Hinblick auf den Seeverkehr und insbesondere auf Containertransport auf dem Seeweg, die Analyse der Bank von Italien erklärt, dass im Jahr 2021 die in der Umfrage festgestellten Frachtraten - in Dollar für EUV und abzüglich Nebenleistungen - verzeichnete Zuwächse von außergewöhnlicher Größenordnung. Sie sind in der Tat mehr als verdoppelt beim Export - mit denen, die sich auf den Fluss beziehen, mit dem Nordamerika, das relevanteste, stieg um etwa 180% - und mehr als verdreifacht bei den Einfuhren, insbesondere in Routen mit China, die anderen
Asiatische Länder und Südamerika. Wie im Jahr 2020 - spezifiziert die Verhältnis - Neben der hohen Konzentration zwischen den Reedern gibt es trug hauptsächlich zu angebotsseitigen Beschränkungen bei (zwischen wie die Schwierigkeit, Container zu finden und die B. Überlastung der Häfen), geografische Ungleichgewichte bei der Nachfrage nach Belastung und in geringerem Maße die Eindämmungsmaßnahmen der Pandemie. Da die anderen Kostenfaktoren (Dienstleistungen B. Hilfsstoffe) viel kleinere Variationen erfahren haben, die Gesamtfracht in Euro/Tonne kleiner, aber immer noch hoch (48% Export und 116 % auf Einfuhren) und solche, um die Kosten in Form von real und nominal, über Allzeithochs.

In Bezug auf den Seeschüttgutsektor Flüssig und fest legt der Bericht fest, dass im Durchschnitt des Jahres 2021 die Die Preise für den Transport von festem Massengut sind erheblich gestiegen gekennzeichnet sowohl für Getreide als auch vor allem für den Sektor der Kohle und Mineralien im Zusammenhang mit der starken wirtschaftlichen Erholung weltweit und die daraus resultierende Nachfrage nach Rohstoffen; Mehr Der Frachtdruck ist auf Stauvorfälle zurückzuführen Hafen sowie die starke Polarisierung der Nachfrage im Raum China - Südostasien. Auf der anderen Seite sind die Kosten gesunken Durchschnittswerte für den Transport von Erdöl und Derivaten, die betroffen sind Überangebot an Frachtraum; die für die Handhabung von Chemikalien (zu denen auch Flüssigerdgas gehört) sind blieb nahezu stabil. In realen Zahlen ausgedrückt sind die durchschnittlichen Kosten Massengutschiffe (einschließlich Nebenleistungen) zur damit verbundenen Einfuhr zu festen Lasten bleiben auf hohem Niveau, obwohl immer noch unter den Allzeithochs von 2008; diejenigen, die sich auf flüssige Massengüter sind in Richtung des Durchschnittsniveaus der letzten zwanzig gesunken Jahre.







Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Via Raffaele Paolucci 17r/19r - 16129 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail